@charak
terziffer

Blogeintrag Nº 100

Der allererste Artikel in diesem Blog drehte sich um meine damalige Pause von Twitter. Gut acht Jahre ist das nun her. Heute steht ein kleines Jubiläum an, denn das hier ist mein … einhundertster Blogeintrag! 🎉 🥂 Ich feiere dies mit einem Rückblick auf frühere Artikel, die ich besonders lesenswert finde – so wie ich es in meinem Blogeintrag Nº 50 gemacht habe.

Weiße Ziffern auf grünem Hintergrund

Übers Lesen und Erzählen

Ein Buch hat mich dazu angeregt, mir gedanken zur kleinschreibung zu machen. Ist der Verzicht auf Großbuchstaben nicht konsequent? Verlieren wir dadurch Ausdrucksmöglichkeiten? Und wie ist das mit der Lesbarkeit?

Dieses Jahr habe ich tatsächlich „Ulysses“ von James Joyce gelesen, das als schwierige Lektüre gilt. Weil ich aber abwechselnd und mit Bleistift lesen konnte, nämlich mit einer Lesepartnerin und mit schriftlichen Kommentaren im Buch, blieb ich motiviert.

Eine kürzere Lektüre handelt von einer überwältigend schönen Prinzessin, die einfach keinen Mann findet – sie hat nämlich ein sehr lachhaftes Problem. Ob die Mandelprinzessin in meinem Märchen am Ende doch noch glücklich wird?

Oder wie wäre es mit Geschichten fürs Ohr? Jede Woche laufen im Radio über fünfzig Hörspiele ganz unterschiedlicher Art. – Wer weniger auf Fiktionales steht, der nutzt vielleicht Podcasts als Informationsquelle. Ein paar empfehlenswerte Serien zähle ich in meinem Artikel auf.

Typografie und Buchstaben

Einige Designer:innen sind stolz darauf, Websites in der Systemschrift des Nutzers darzustellen. Ich finde, mit einer Schriftwahl nach System wird gute Gestaltung eher verhindert. – Wer dann lieber Webfonts einsetzt, sollte die richtigen Schriftschnitte einbinden. Sonst wird der Normalschnitt nämlich verfettet und schräggestellt.

Ein längerer Text sollte durch Überschriften und Unterüberschriften gegliedert werden. Doch nicht nur die Größe zählt, um diese Titel hierarchisch zu gestalten. Schließlich bietet die typografische Palette viel mehr Möglichkeiten.

Viele Varianten von Schrift habe ich auch auf einer Typosafari durch Regensburg gefunden. Eigentlich wollte ich ja herausfinden, welche Schriftarten meine Stadt ausmachen. Spoiler: Eine eindeutige Antwort habe ich nicht gefunden.

Natürlich gestalte ich selbst mit Schrift. Als Beispiele stelle ich vier Plakate fürs Chorkonzert vor und erläutere, welche Gedanken zur Gestaltung ich mir jeweils gemacht habe.

Und sonst?

Mein Blog hat zwar ein, zwei inhaltliche Schwerpunkte, ist aber offen für alle möglichen Themen – so wie meine Interessen breit gefächert sind. An der japanischen Papierfaltkunst Origami mag ich zum Beispiel, dass viele Figuren sehr reduziert sind. Trotzdem ist ein gefalteter Stier gut erkennbar.

Damit E-Mails vertraulich bleiben, sollte man sie verschlüsseln. Leider hat sich das immer noch nicht durchgesetzt, obwohl verschlüsselte Mails gar nicht so schwer umzusetzen sind.

Vielleicht ist das wie mit allem, das man sich vornimmt … wie man gute Vorsätze besser durchhält? Konkret formulieren, dokumentieren, darüber plaudern und sich belohnen. So hat’s bei mir dann auch bis zu diesem 100. Blogartikel gereicht. Alle anderen, hier nicht genannten Texte stehen übrigens im Archiv.

---
Rubrik(en):  #ansporn  #kritik  #sujet 

Artikel kommentieren

Ich lege Wert auf eine respektvolle Diskussion und überprüfe jeden Kommentar, bevor er hier erscheint. Beleidigende oder unsachliche Beiträge ignoriere ich mit großem Vergnügen. Alle Angaben sind freiwillig.

 (Pseudonym möglich)
 (wird nicht veröffentlicht)

Formatierungen mit HTML sind möglich, z. B. <em>betont</em>, <strong>hervor­gehoben</strong> oder <code>Quelltext</code>. Außerdem Verlinkungen (<a href="http://verlinkte-website.de">Linktext</a>) und Bilder (<img src="http://pfad-zum.de/bild.jpg" alt="Bildbeschreibung">).

← Bunte Blätter für 2019

Ein Jahr in Augenblicken (Vorsatz 2018) →