@charak
terziffer

Troll dich!

In der vergangenen Woche habe ich bei Tatort+ mitgespielt, einem Online-Spiel zum TV-Tatort aus Stuttgart. Beim gemeinsamen Sammeln der Ermittlungsergebnisse im öffentlichen EtherPad[1] war auch ein Troll anwesend, der unsere Arbeit zu stören versucht hat. Ich fand das allerdings gar nicht schlimm, denn es hat mir großes Vergnügen bereitet, dem Troll den Spaß zu verderben. Im Nachfolgenden möchte ich meine Erfahrungen teilen.

Wie erkennt man Trolle?

Wie geht man am besten mit Trollen um? Dazu muss man wissen, dass solche Nervensägen vor allem Aufmerksamkeit suchen. Sie wollen, dass man sich mit ihnen beschäftigt, sich zu Beschimpfungen hinreißen lässt und dass die Gruppe auseinander gebracht wird.

Meine Tipps

UPDATE: Im September 2013 hat gutefrage.net das Whitepaper KonTrolle in Social Media (PDF) herausgegeben. Darin klassifizieren die Autoren verschiedene Troll-Typen und schlagen Gegenstrategien vor.

Unser Troll hat dann irgendwann aufgegeben und ist weitergezogen. Letztlich hat er den Gruppenzusammenhalt eher gestärkt – was ganz bestimmt nicht seine Absicht war ☺.


[1] EtherPad: Ein über das Internet zugängliches Dokument, in dem jeder ohne Anmeldung schreiben kann. Man kann sich einen Namen geben und eine Farbe wählen, mit der die selbstverfassten Textteile hinterlegt werden. [↑]

---
Rubrik(en):  #ansporn  #kritik  #methodik 

Artikel kommentieren

Kommentare werden überprüft, bevor sie veröffentlicht werden. Alle Angaben sind freiwillig, es gibt keine Pflichtfelder (außer das Kommentarfeld selbst).

 (Pseudonym möglich)
 (wird nicht veröffentlicht)

Formatierungen mit HTML sind möglich, z. B. <em>betont</em>, <strong>hervor­gehoben</strong> oder <code>Quelltext</code>. Außerdem Verlinkungen (<a href="http://verlinkte-website.de">Linktext</a>) und Bilder (<img src="http://pfad-zum.de/bild.jpg" alt=Bildbeschreibung">).

← Ein Karpfen für jedes Kind

Ballerinas Selbstzweifel →