Sommerlektüre: Thursday Next

Immer mal wieder schreibe ich in einem Tweet, welches Buch ich gerade lese. Dazu kommt ein Satz zum Inhalt und möglichst noch, wie mir die Lektüre gefällt. Heute möchte ich mal etwas ausführlicher berichten, nicht nur

📚 Lese gerade “One of Our Thursdays is Missing” von Jasper Fforde. Darin muss die fiktionale Thursday Next ihr reales Vorbild finden. Prima!

Der walisische Autor Jasper Fforde hat mittlerweile sechs Bände mit der Hauptperson Thursday Next verfasst. Normalerweise ist Fantasy nicht mein bevorzugtes Genre, in diesem Fall ist die Fantasie-Welt aber die Welt der Bücher. Darin leben sämtliche literarische Charaktere und warten darauf, dass ihre Geschichte von Lesern aus der realen Welt gelesen werden. Dann springen sie wie Schauspieler auf Position und stellen die vorgegebene Handlung für den Leser dar.

Die Buchwelt hat so ihre eigenen Probleme. Im sechsten Band (auf deutsch: „Wo ist Thursday Next?“) droht ein Genrekrieg zwischen Frauenliteratur und erotischem/pornografischem Roman. Die Friedensverhandlungen soll Thursday Next leiten. Sie kommt aus der realen Welt und arbeitet bei Jurisfiktion, quasi der Polizei der Buchwelt. Blöd nur: Thursday ist verschwunden. Das Ende des Vorgängerbandes legt nahe, dass ein Anschlag auf sie verübt wurde.

Zum Glück ist Thursday Next ziemlich berühmt. Sie hat die Entführung von Jane Eyre aufgeklärt, die Welt vor rosa Schleim gerettet und weiterhin Zeitreisen ermöglicht. Deshalb gibt es auch schon Bücher über Thursday Next und folglich eine geschriebene Version von ihr in der Buchwelt. Diese literarische Thursday soll nun bei den Friedensverhandlungen einspringen – oder eben die echte Thursday finden.

An der Thursday-Next-Reihe gefallen mir vor allem die literarischen Anspielungen; zum Beispiel ärgert sich Harry Potter darüber, dass jeder Leser ihm jetzt das Aussehen von Daniel Radcliff andichtet. Jasper Fforde schreibt verrückt und einfallsreich. Die einzelnen Bände sind in sich abgeschlossen, nehmen aber Bezug aufeinander. Bisher habe ich mir die Romane immer aus der Regensburger Stadtbücherei ausgeliehen, aber der aktuelle Band ist ständig unterwegs. Netterweise hat mir eine Freundin mit ihrem englischsprachigen Paperback ausgeholfen (mit Bildern, aber in schlecht spationierter, kleiner Bembo).

---
Rubrik(en):  #kritik  #sujet 

Artikel kommentieren

Kommentare werden überprüft, bevor sie veröffentlicht werden. Alle Angaben sind freiwillig, es gibt keine Pflichtfelder (außer das Kommentarfeld selbst).

 (Pseudonym möglich)
 (wird nicht veröffentlicht)

Formatierungen mit HTML sind möglich, z. B. <em>betont</em>, <strong>hervor­gehoben</strong> oder <code>Quelltext</code>. Außerdem Verlinkungen (<a href="http://verlinkte-website.de">Linktext</a>) und Bilder (<img src="http://pfad-zum.de/bild.jpg" alt=Bildbeschreibung">).

← Ballerinas Selbstzweifel

Sechs gute und kostenlose Schriftfamilien mit Serifen →