@charak
terziffer

Zwischen Trennung und Verbundenheit

Der Begriff „Semikolon“ setzt sich zusammen aus semi (halb) und colon (Doppelpunkt). Auf deutsch heißt das Satzzeichen Strichpunkt und trennt zwei (Teil-)Sätze da, wo ein Punkt zu stark und ein Komma zu schwach wäre. Wann das konkret der Fall ist, kann man nicht eindeutig sagen; der Schreibende kann darüber selbst entscheiden.

Dass es keine feste Regel gibt, führt leider dazu, dass Autoren das Semikolon aus Ratlosigkeit lieber vermeiden. Dabei ist dessen Verwendung doch so einfach. Man verbindet damit zwei Sätze, die eng zusammengehören. Beispiel:

Das Semikolon stirbt aus; gibt es noch eine Rettung?

Ist doch gar nicht so schwer, oder? Mann muss nur noch beachten, dass nach dem Strichpunkt immer klein weiter geschrieben wird. Wem das mit den Sätzen zu unsicher ist: Auch gleichartige Gruppen in Aufzählungen lassen sich untergliedern, beispielsweise:

Im Nähkasten liegen roter, blauer und gelber Zwirn; Strick-, Stopf- und Nähnadeln.

Also: Retten wir ein Satzzeichen, das uns noch Entscheidungsfreiheit lässt!

---
Rubrik(en):  #ansporn  #typografie 

Artikel kommentieren

Kommentare werden überprüft, bevor sie veröffentlicht werden. Alle Angaben sind freiwillig, es gibt keine Pflichtfelder (außer das Kommentarfeld selbst).

 (Pseudonym möglich)
 (wird nicht veröffentlicht)

Formatierungen mit HTML sind möglich, z. B. <em>betont</em>, <strong>hervor­gehoben</strong> oder <code>Quelltext</code>. Außerdem Verlinkungen (<a href="http://verlinkte-website.de">Linktext</a>) und Bilder (<img src="http://pfad-zum.de/bild.jpg" alt=Bildbeschreibung">).

← Nützliche Kommentare

Einfallsreiche Pflanzen →