Ein Karpfen für jedes Kind

Jedes Jahr am fünften Tag des fünften Monats wird in Japan der Kindertag (Kodomo no Hi) gefeiert. Traditionell hängen Familien an diesem Tag sogenannte Karpfenfahnen auf, für jedes Familienmitglied eine. Ein schwarzer Karpfen steht für den Vater, ein roter für die Mutter. Für jedes Kind (ursprünglich nur für Jungen) kommt ein blauer Karpfen an den Fahnenmast.

Der Fisch drückt den Wunsch aus, das Kind möge stark sein wie der Karpfen, der gegen den Strom schwimmen muss. Nach der folgenden Anleitung falten Kinder die Karpfen aus Papier.

Faltschritte 1–4

❶ Ein quadratisches Blatt diagonal falten und wieder entfalten.

❷ An diese Hilfslinie nun zwei benachbarte Kanten falten, so dass eine Drachenform entsteht.

❸ Form umdrehen und die untere Spitze auf die obere falten.

❹ Wieder umdrehen. Jetzt die verbliebenen Ränder des Quadrats auf die Mittellinie falten.

Faltschritte 5–8

❺ Die beiden verdeckten Spitzen oben vorsichtig herausziehen und flachdrücken.

❻ Die vordere Klappe so weit wie möglich nach oben falten.

❼ Die Form in der Mitte zusammenklappen.

❽ Die obere Spitze an der Linie vorfalten und mit einer Gegenbruchfalte nach innen falten, so dass der Fischkopf entsteht. Ebenso die untere Spitze für die Schwanzflosse mit einem Gegenbruch falten (siehe zur Orientierung auch Schritt 9).

Faltschritte 9 und 10

❾ Schließlich die mittlere Klappe als Schwimmflosse umfalten (auf der Rückseite wiederholen).

❿ Fertig ist der Karpfen. Diese Anleitung basiert übrigens auf jener aus „Origami komplett“ von Eric Kenneway (Seiten 24 und 94).

Mir gefällt am Papierfalten, dass abstrakte und dennoch erkennbare Figuren entstehen. Wichtiger als das eigentliche Ergebnis ist mir aber der Prozess des Faltens. Es ist geradezu meditativ, sich auf eine Anleitung einzulassen und sie konzentriert Schritt für Schritt nachzuvollziehen.

---
Rubrik(en):  #sujet 

Artikel kommentieren

Kommentare werden überprüft, bevor sie veröffentlicht werden. Alle Angaben sind freiwillig, es gibt keine Pflichtfelder (außer das Kommentarfeld selbst).

 (Pseudonym möglich)
 (wird nicht veröffentlicht)

Formatierungen mit HTML sind möglich, z. B. <em>betont</em>, <strong>hervor­gehoben</strong> oder <code>Quelltext</code>. Außerdem Verlinkungen (<a href="http://verlinkte-website.de">Linktext</a>) und Bilder (<img src="http://pfad-zum.de/bild.jpg" alt=Bildbeschreibung">).

← Wenn es nicht wahr ist, so ist’s doch gut erfunden.

Troll dich! →