Fotorealistische Malerei

Sobald ein gemaltes Kunstwerk einer Fotografie zum Verwechseln ähnlich sieht, hat es den wichtigsten Aspekt verloren. Oder anders formuliert: Wer fotorealistisch malt, ist kein Künstler mehr, sondern „nur noch“ ein brillanter Handwerker.

Soweit meine These. – Ein eigenes Blog ist ja eine wunderbare Sache, um subjektiv und ahnungslos seine Meinung zu äußern. Das will ich denn mal tun. Ausgesucht habe ich einen Themenbereich, über den man vortrefflich streiten kann, nämlich Kunst. Allerdings soll meine Behauptung aus dem ersten Absatz hier nicht unbegründet stehen bleiben.

Für mich muss ein Kunstwerk etwas ausdrücken: eine Idee, Kritik, eine Stimmung, ein Gefühl. Das muss nicht unbedingt allgemein verständlich sein; wichtig ist, dass der Künstler sein Werk aus diesem Antrieb heraus erschafft. So bildet die Idee den Kern eines Kunstwerks und auch dessen Daseinszweck.

„Las Meninas“ von Diego Velázquez
Das Gemälde „Las Meninas“ (Ausschnitt): Statt fotorealistisch zu malen, hat Diego Velazquez die Lichtkontraste behutsam gesetzt, weniger wichtiges nur angedeutet und sich gedanklich in eine so nicht existierende Perspektive versetzt.

Zu versuchen, ein Motiv so wirklichkeitsgetreu wie möglich abzubilden, steht dem frontal im Weg. Erst wenn man ein Motiv (wenn auch nur subtil) überhöht, verzerrt oder anderweitig verfremdet, bekommt es eine Aussage, die über eine reine Dokumentation des Gesehenen hinausgeht.

Wie subtil solche Verfremdungen sein können, zeigen die Werke von Kinoplakat-Malern. Gesichter und wichtige Details werden hier sehr realistisch durchgezeichnet, andere Bildstellen eher angedeutet. Letztendlich bekommt das Plakat trotz seines stellenweise starken Realismus eine handgemachte Anmutung und fällt durch seinen Kontrast ins Auge.

Die bisherigen Ausführungen sollen im Umkehrschluss nicht bedeuten, ein „richtiges“ Foto könne keine künstlerische Aussage enthalten. Die Fotografie kann dafür ähnliche Mittel benutzen wie die Malerei, zum Beispiel Licht/Schatten, Perspektive oder Komposition. Gerade mit Blick auf die heutigen Möglichkeiten der Montage reicht es für gemalte Kunstwerke aber nicht mehr, sich auf diese Mittel der Fotografie zu beschränken.

Wer ein Kunstwerk mit einer Aussage schaffen möchte (und nur ein solches würde ich als Kunstwerk bezeichnen), dessen Ziel sollte nicht sein, so realistisch wie möglich zu malen.

---
Rubrik(en):  #kritik  #sujet 

Artikel kommentieren

Kommentare werden überprüft, bevor sie veröffentlicht werden. Alle Angaben sind freiwillig, es gibt keine Pflichtfelder (außer das Kommentarfeld selbst).

 (Pseudonym möglich)
 (wird nicht veröffentlicht)

Formatierungen mit HTML sind möglich, z. B. <em>betont</em>, <strong>hervor­gehoben</strong> oder <code>Quelltext</code>. Außerdem Verlinkungen (<a href="http://verlinkte-website.de">Linktext</a>) und Bilder (<img src="http://pfad-zum.de/bild.jpg" alt=Bildbeschreibung">).

← Ein Fuchs für alle Fälle

Nützliche Kommentare →