@charak
terziffer

Gefühlt wahr

Etwas ist wahr, wenn es sich richtig anfühlt – auf diesen Trugschluss spielt der Begriff „postfaktisch“ an, der von der Gesellschaft für deutsche Sprache zum Wort des Jahres 2006 bestimmt wurde. Das Oxford English Dictionary hatte das entsprechende Pendant “post-truth” schon zum International Word of the Year gekürt. Keine gute Entwicklung, wenn die Gesellschaft die Glaubwürdigkeit vermeintlicher Tatsachen danach beurteilt, ob sie gefühlt ins eigene Weltbild passen.

Aber wie sollte man denn sonst entscheiden, welcher Behauptung man Glauben schenkt? Ich denke, eine gute Portion gesunder Menschenverstand hilft schon mal bei einer ersten Einordnung. Wenn etwas zu schön ist, um wahr zu sein (oder zu empörend), dann ist es oft genug auch nicht wahr. Als zweites schaut man sich an, wer diese Behauptung eigentlich verbreitet. Ist derjenige in der Vergangenheit schon öfter durch Meinungsmache oder falsche Aussagen aufgefallen? Ist es jemand, der zu seinen Fehlern steht, sie öffentlich korrigiert und sich selbst auch mal hinterfragt?

Als drittes kann man sich überlegen, mit welcher Absicht eine Behauptung möglicherweise aufgestellt wurde. Wer profitiert davon, wer wird in Misskredit gebracht? Wenn man es jetzt noch schafft, keiner Verschwörungstheorie anheim zu fallen und die Behauptung vielleicht nochmal googelt mit einer möglichst neutralen Suchmaschine überprüft, ist man gut gerüstet.

… und kann sich gefahrlos meinen erfundenen Fakten aussetzen, einer Twitterserie, die es schon gab, als das Wort „postfaktisch“ noch gar keinen Wikipedia-Artikel hatte.

⦼ Erfundenes Faktum № 61: Damit sich Plätzchen in der Dose länger halten, sollte man sie mit viel Salz bestreuen. Es bindet Feuchtigkeit. (#)

💸 Erfundenes Faktum № 62: Wegen des Sturms wurde in vielen Gemeinden das traditionelle Geldverbrennen zum Aschermittwoch abgesagt. (#)

ⴚ Erfundenes Faktum № 63: Um zu verhindern, dass sich Metall in Lebensmitteln anreichert, sollte man Konserven baldmöglichst aufbrauchen. (#)

↭ Erfundenes Faktum № 64: Tratsch hat seine Ursache vor allem in der guten Absicht, andere Leute vor bösen Mitmenschen zu schützen. (#)

🜚 Erfundenes Faktum № 65: Das @CERN finanziert seine Forschungen, indem es aus Blei im Teilchenbeschleuniger Gold herstellt. (#)

𐇯 Erfundenes Faktum № 66: Um leichter im Traum fliegen zu können, sollte man beim Schlafen sehr weiche Wollsocken tragen – und umgekehrt. (#)

𐆀 Erfundenes Faktum № 67: Einige Radiosender unterlegen ihr UKW-Programm jetzt mit Rauschen, um den Verkauf von Digitalradios anzukurbeln. (#)

❄ Erfundenes Faktum № 68: Wer häufig in die Kälte geht, fördert im Körper die Bildung von Glycotivat, einem natürlichen Frostschutzmittel. (#)

🌟 Erfundenes Faktum № 69: Bevor gesicherte Informationen ein Ereignis eventuell banalisieren, sollte man zügig mit Spekulationen beginnen. (#)

🌻 Erfundenes Faktum № 70: Eigentlich bezeichnet „postfaktisch“ nicht die gefühlte Wahrheit, sondern wahre Gefühle […] (#)

Diese Twitterserie gibt es übrigens schon seit Dezember 2010. Als Blogeintrag gebündelt habe ich die Folgen 1–16, 17–28, 29–40, 41–50, 51–60 und 61–70.

---
Rubrik(en):  #serie 

Artikel kommentieren

Kommentare werden überprüft, bevor sie veröffentlicht werden. Alle Angaben sind freiwillig, es gibt keine Pflichtfelder (außer das Kommentarfeld selbst).

 (Pseudonym möglich)
 (wird nicht veröffentlicht)

Formatierungen mit HTML sind möglich, z. B. <em>betont</em>, <strong>hervor­gehoben</strong> oder <code>Quelltext</code>. Außerdem Verlinkungen (<a href="http://verlinkte-website.de">Linktext</a>) und Bilder (<img src="http://pfad-zum.de/bild.jpg" alt=Bildbeschreibung">).

← Gute Vorsätze

Der Jäger am Himmel →