Echtzeit und Relevanz

Um seine Aufgaben zu organisieren gibt es das Eisenhower-Prinzip. Es bewertet anstehenden Aufgaben nach wichtig/unwichtig und dringend/uneilig. Je nach Bewertung soll man dann unterschiedlich mit der jeweiligen Aufgabe verfahren: Sofort erledigen, delegieren, auf Wiedervorlage oder in den Papierkorb legen.

Das Bemerkenswerte an dieser Methode finde ich, dass Wichtiges nicht immer dringend sein muss und dass da klar unterschieden wird. Ebenso sollten Medien und wir Twitterer eine Meldung bewerten. Die Kriterien heißen hier aktuell/älter und wichtig/irrelevant. Und meine Handlungsempfehlungen wären folgende:

  • aktuell+wichtig: Keine Frage, das sollte gemeldet werden, am besten ausführlich oder mit einem Verweis auf weitere Informationen.

  • älter+wichtig: Hier kann man sich fragen, welche Folgen das Ereignis auf die Gegenwart hat. Vielleicht lässt sich ein aktueller Bezug herstellen oder zumindest eine funktionierende Analogie. Dann natürlich veröffentlichen.

  • aktuell+irrelevant: Wenn du meinst, dir damit ein Image aufbauen zu können, dass du Dinge als erster weißt … Denk mal drüber nach, ob du nicht letztlich an deiner Qualität gemessen wirst.

  • älter+irrelevant: Überprüfe mal, wie du an solche Informationen kommst. Eventuell solltest du dir Gedanken über deine Quellen machen.

Klar ist Relevanz ein sehr dehnbarer Begriff. Es wäre allerdings schon viel gewonnen, wenn wir Dinge nicht nur deshalb verbreiten, weil sie eben gerade im Gespräch sind. Vor allem fehlt bei der Hetze nach Aktualität die Muße, ein Thema tiefer zu durchdringen. (Leseempfehlung: Journalismus in Zeiten rasender Beschleunigung – ein Zeit-Online-Artikel, der zwar schon älter ist, aber immer noch wichtig).

Auch wenn ein Tweet schnell geschrieben ist und nur 140 Zeichen umfasst – nur um Aktualität zu beweisen muss man ihn nicht mit Müll befüllen. Wenn jeder zweimal überlegt, ob er etwas Brandaktuelles wirklich twittern muss, gäbe es auch viel weniger störendes Rauschen im Twitterversum.

---
Rubrik(en):  #ansporn  #kritik  #methodik 

Artikel kommentieren

Kommentare werden überprüft, bevor sie veröffentlicht werden. Alle Angaben sind freiwillig, es gibt keine Pflichtfelder (außer das Kommentarfeld selbst).

 (Pseudonym möglich)
 (wird nicht veröffentlicht)

Formatierungen mit HTML sind möglich, z. B. <em>betont</em>, <strong>hervor­gehoben</strong> oder <code>Quelltext</code>. Außerdem Verlinkungen (<a href="http://verlinkte-website.de">Linktext</a>) und Bilder (<img src="http://pfad-zum.de/bild.jpg" alt=Bildbeschreibung">).

← Es gibt mehr als Buchstaben

Ideenspeicher – nicht alles sofort versenden →