Bunte Mischung: Lyrik, Fakten, Tipps

Ich habe mich entschieden, meine Kurznachrichten nicht nur zu einem Thema zu schreiben (z. B. Hörspiele oder Typografie). Erstens könnte ich das nicht konsequent durchhalten, zweitens interessieren mich selbst viele verschiedene Dinge und drittens finde ich abwechslungsreiche Tweets spannender. Trotzdem arbeite ich mit bestimmten Themen und Serien. Sie bieten mir ein Grundgerüst, damit ich nicht immer bei Null anfangen muss. Grob könnte man meine Tweets in folgende Bereiche einteilen:

  • Fiktionales wie „Fuchs und Ballerina“, Miniaturgeschichten, „Ich und meine Kristallkugel“

  • Literarisches, zum Beispiel Minilyrik oder schöne Zitate

  • Wissenschaftliches in kurzen Erklärungen, Serien mit Argumenten zu einem Thema, philosophische Denkanstöße

  • Persönliches versuche ich eher zu meiden; manchmal empfehle ich ein Buch, den aktuellen Radiotatort, ein Musikvideo oder einen interessanten Podcast

  • Als Sonstiges bezeichne ich Dinge wie die „Symbole meiner letzten 30 Tweets“, die keinen tieferen Sinn haben, aber quasi als Markenzeichen fungieren.

Ein weiterer Vorteil der bunten Mischung: Auch wenn dir ein Tweet mal nicht gefällt, der nächste wird bestimmt wieder anders.

---
Rubrik(en):  #methodik  #serie  #sujet 

Artikel kommentieren

Kommentare werden überprüft, bevor sie veröffentlicht werden. Alle Angaben sind freiwillig, es gibt keine Pflichtfelder (außer das Kommentarfeld selbst).

 (Pseudonym möglich)
 (wird nicht veröffentlicht)

Formatierungen mit HTML sind möglich, z. B. <em>betont</em>, <strong>hervor­gehoben</strong> oder <code>Quelltext</code>. Außerdem Verlinkungen (<a href="http://verlinkte-website.de">Linktext</a>) und Bilder (<img src="http://pfad-zum.de/bild.jpg" alt=Bildbeschreibung">).

← Der Reiz der Kürze

Gänsefüßchen, Gedankenstriche und das kleine ß im Versalsatz →